Weihnachtsgrüße

Liebe Kameradinnen und Kameraden,
liebe Jugendliche der Jugendfeuerwehr,


ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu, ein Jahr in dem viele ungewollte Änderungen unseren Lebensalltag

bestimmten.

Wir mussten uns, wie alle Menschen der Welt, für das Wohl der Bevölkerung und unserem eigenen Schutz einschränken und

auf Begegnungen verzichten.  Obwohl der Mensch in schwierigen Zeiten eher dazu strebt aufeinander zuzugehen, sich zu

umarmen und zu trösten, so mussten wir lernen, dass dieser Zusammenhalt nur auf Distanz hilfreich ist. Die Einhaltung von

Abstandsregeln und der Verzicht auf Berührungen und die gewohnten Treffen blieben bis jetzt unumgänglich.


Gerade die Gemeinschaft bei der Feuerwehr wird geschätzt und mit viel Energie in den eigenen Reihen gepflegt. Kaum ein

Verein vereint mehrere Generationen so, wie dies bei der freiwilligen Feuerwehr der Fall ist. Auch uns fiel es schwer auf

Geselligkeit zu verzichten. Der Florianstag, die Abschlussübung, die Winterwanderung, der Kameradschaftsabend

oder einfach der gemeinsame Abschluss nach den Übungen waren in diesem Jahr nicht möglich. Selbst der normale

Übungsbetrieb war nur mit strengen Regeln und in eingeschränkter Form erlaubt.


Aber auch wenn die Umstände in diesem Jahr ein geselliges Zusammensein nicht zugelassen haben, so war die

Einsatzbereitschaft unserer aktiven Wehr stets so groß, dass der Schutz der Bevölkerung zu jedem Zeitpunkt

gewährleistet war. Und für dieses Engagement möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken.   


Für die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr hoffe ich, dass bald wieder der „normale“ Übungsbetrieb aufgenommen

werden kann. Es kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, ab wann unsere wöchentlichen Treffen wieder

möglich sind, aber wir sind großer Hoffnung, dass wir im Laufe des nächsten Jahren wieder wie gewohnt mit euch üben

können. Ich hoffe, dass die Begeisterung zur Feuerwehr bis dahin erhalten bleibt und wir viele weitere
Lehreinsätze mit euch erleben können.


Besonders denke ich auch an unserer Altersabteilung. Ohne euch ist die Feuerwache nur halb besetzt. So wie uns das

Lachen der Jungendwehr derzeit fehlt, so fehlen uns die schönen Kontakte zu unseren älteren Kameraden.

Die Treffen zum regelmäßigen Kartenspielen und „sprochen“ sind hoffentlich bald wieder möglich.


So möchte ich euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Familie wünschen.

Vor allem wünsche ich euch viele schöne Begegnungen und Gesundheit, welche wir in diesem Jahr sicher zu

schätzen gelernt haben.

Schauen wir hoffnungsvoll auf das kommende Jahr.


Joachim Kraß    Löschbezirksfüher Schmelz